Splitter: Digital Music Report 2013

27. Februar 2013

Der Digital Music Report 2013 der International Federation of the Phonographic Industry sieht ein wenig aus wie eine farbenfrohe Bravo für Freizeitstatistiker und gibt sich jede Mühe, in das Jahr 2012 eine Trendwende für die Musikindustrie hineinzulesen:

»Global recorded music industry revenues rose by an estimated 0.3 percent to US$16.5 billion in 2012, the first year of industry growth since 1999. Digital revenues saw accelerating growth for the second year running, up 9 percent, with most major digital revenue streams — downloads, subscription and advertising-supported — on the rise.«

In der Langfristbetrachtung sieht das erstmal nicht ganz so beeindruckend aus (vgl. nachkommende Abbildung), nichtsdestoweniger schöpft die Musikindustrie mit Blick auf das noch immer weit verbreitete Filesharing (früher: home taping) neuen Kampfesmut: »Pirate services are clunky and old-fashioned compared to the legal services available. […] The pirate option just cannot offer that complete consumer experience.« Rob Wells, Universal Music Group (S. 16)

Music-Industry-Sales

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone

2 Kommentare zu “Splitter: Digital Music Report 2013”

  1. […] immer weltweiter Marktführer und hat wesentlich zur Erholung der Musikindustrie in toto (siehe Digital Music Report 2013) wie auch dem schleichenden Abschied von CDs (aber nicht Musik-Alben) beigetragen. Aus welchen […]

  2. […] immer weltweiter Marktführer und hat wesentlich zur Erholung der Musikindustrie in toto (siehe Digital Music Report 2013) wie auch dem schleichenden Abschied von CDs (aber nicht Musik-Alben) beigetragen. Aus welchen […]

Kommentar hinterlassen