Das Proposal von Tim Berners-Lee (1989)

9. November 2012

Aus: Wiederkehrende Erwartungen (Amazon |Fachverlag Werner Hülsbusch).

Tim Berners-Lee fokussierte in »Information Management: A Proposal« mit Blick auf das CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) zunächst auf ein typisches Problem größerer Forschungseinrichtungen und Unternehmen:

»The actual observed working structure of the organisation is a multiply connected ‚web‘ whose interconnections evolve with time. […] A problem, however, is the high turnover of people. When two years is a typical length of stay, information is constantly being lost. The introduction of the new people demands a fair amount of their time and that of others […].«

Das CERN verfügte zwar über ein Dokumentationssystem, aber dieses System war hierarchisch bzw. ›baumartig‹ organisiert und konnte daher die gegebenen vielfältigen Verweiszusammenhänge zwischen Menschen, Projekten, Dokumenten oder Konzepten nicht auf natürliche Weise abbilden, zumal die Nutzer hinreichend mit der Struktur des Systems vertraut sein mussten, um zeitnah an die gewünschten Informationen zu gelangen.

Basierend auf den Leitgedanken seines bereits 1980 entwickelten Programms Enquire schlug Berners-Lee ein flexibles Hypertext-System als Lösung für dieses Problem vor, das anders als vorherige Umsetzungen (z.B. Apple Hypercard) des Konzeptes nicht auf geschlossene, sondern auf offene Multiuser-Systeme ausgerichtet sein sollte:

»Human-readable information linked together in an unconstrained way. […] We should work toward a universal linked information system, in which generality and portability are more important than fancy graphics techniques and complex extra facilities. The aim would be to allow a place to be found for any information or reference which one felt was important, and a way of finding it afterwards. The result should be sufficiently attractive to use that it the information contained would grow past a critical threshold, so that the usefulness the scheme would in turn encourage its increased use.«

Sein damaliger Vorgesetzter Mike Sendall kommentierte das Papier mit »Vague, but exciting …« (siehe Bild, Quelle: Robert Scoble) und ließ das Projekt gewähren, welches Mitte 1991 im Usenet erstmals öffentlich in einem Beitrag vorgestellt wurde:

»The WorldWideWeb (WWW) project aims to allow links to be made to any information anywhere. The address format includes an access method (=namespace), and for most name spaces a hostname and some sort of path. We have a prototype hypertext editor for the NeXT, and a browser for line mode terminals which runs on almost anything. […] If you’re interested in using the code, mail me. It’s very prototype, but available by anonymous FTP from info.cern.ch

Ein Kommentar zu “Das Proposal von Tim Berners-Lee (1989)”

Kommentar hinterlassen