Unterschiedliche Beobachtungsperspektiven

15. Dezember 2010

Um ein erstes allgemeines Grundgefühl dafür zu entwickeln, was mit operativem Konstruktivismus bzw. der Beobachterrelativität aller Wirklichkeitssichten gemeint sein könnte*, kann das Projekt Worldmapper weiterhelfen: Hier werden die Länder und Regionen der Welt nicht wie allgemein üblich als territoriale Flächendarstellung, sondern als gewichtete Größenverteilung aus unterschiedlichen Perspektiven gezeichnet: Je nach angelegtem Beobachtungskriterium verändert sich so die Sichtweise auf die Weltkarte.

Mittlerweile sind über 600 verschiedene Karten aus einer Vielzahl an Beobachtungsperspektiven abrufbar  (u.a. Bruttoinlandsprodukt, Ernährung, Produktion, Rohstoffe, Gewalt, Gesundheit). Die Karten wirken »verzerrt«, weil wir eine Kartendarstellung nach diesen Kennziffern allgemeinhin nicht gewohnt sind. Weiterführende Erklärungen und Hintergrundinformationen zu den nachfolgenden Beispielen bieten die verlinkten Poster:

Bruttoinlandsprodukt (Poster)

164

Lesefähigkeit der erwachsenen Bevölkerung (Poster)

Lesefähigkeit

Herkunft von Touristen (Poster)

Bruttoinlandsprodukt

______

*  »Die primäre Realität liegt, die Kognition mag auf sich reflektieren, wie sie will, nicht in der Welt draußen, sondern in den kognitiven Operationen selbst.« (Luhmann 1996: 17)

2 Kommentare zu “Unterschiedliche Beobachtungsperspektiven”

  1. […] fünf Monaten wurden hier die eindrücklichen Weltkarten des Projekts Worldmapper vorgestellt. Mittlerweile haben die Online-Fluten einige weitere Charts und Karten an […]

  2. […] Komplexitätsreduktion und insofern durch ›Verzerrung‹ gekennzeichnet ist (vgl. den Post »Unterschiedliche Beobachtungsperspektiven«), und es dementsprechend wenig Sinn macht, zu fragen, inwieweit die Massenmedien […]

Kommentar hinterlassen